Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hier kommt die Frühlingssonne

Im Jahr 2021 findet die Frühlings-Tagundnachtgleiche am Samstag, den 20. März, statt. Astronomisch gesehen ist dies der erste Tag des Frühlings in der nördlichen Hemisphäre und kündigt die Ankunft des Herbstes in der südlichen Hemisphäre an. Das Wort „Äquinoktium“ kommt von den lateinischen Wörtern für „gleiche Nacht“ – „aequus“ und „nox“. Am Äquinoktium ist die Länge von Tag und Nacht in allen Teilen der Welt nahezu gleich lang.

Wenn der Frühling Einzug hält, wird unser Körper aus dem Winterschlaf geweckt, um sich den Aufgaben einer neuen Jahreszeit zu stellen. Der erhöhte Energiebedarf der längeren Frühlingstage kann jedoch die Kapazität unseres Körpers übersteigen, mit dieser Veränderung umzugehen.

Der Frühling ist angebrochen, aber nicht jeder fühlt sich energiegeladen. Für manche ist es eine Jahreszeit der schweren Glieder und des ständigen Gähnens. Während die Welt erwacht, wollen sie schlafen gehen. Wie fühlst du dich heute?

Die durchschnittliche Empfehlung ist, dass eine Person acht Stunden Schlaf pro Nacht schläft. Der Schlaf, der zwischen 22:00 und 2:00 Uhr stattfindet, ist am erholsamsten, da das Hormon Melatonin dann seinen Höchststand erreicht. Es wurde festgestellt, dass Melatonin das Immunsystem stimuliert, Tumorwachstum verhindert und Veränderungen vorbeugt, die zu Bluthochdruck und Herzinfarkt führen. Es wurde auch entdeckt, dass Dunkelheit ein Schlüsselfaktor für die Produktion von Melatonin ist. Versuchen Sie also heute Abend, die Lichter um 22:00 Uhr auszuschalten, um einen tiefen, heilenden Schlaf zu finden, der reichlich Energie für morgen liefert.

Häufige Yoga-/Tai-Chi- und Atempausen am Arbeitsplatz können helfen, das Mittagstief zu bekämpfen. Viele etablierte Unternehmen wie IBM, Microsoft, HBO, Nike, Apple, Google usw. setzen Yoga am Arbeitsplatz ein, um den Mitarbeitern zu helfen, schlechte Körperhaltung, Nackenverspannungen, Rückenschmerzen, Augenbelastung und Kopfschmerzen zu bekämpfen. All diese Beschwerden können zu Müdigkeit führen.

Die Natur badet uns buchstäblich in Lebenskraft-Energie. Nur ein 30-minütiger Spaziergang im Wald, in einem Park oder an einem Fluss hat die Fähigkeit, unsere Energie zu heben. Es ist Frühling! Geh nach draußen und genieße die Natur! Dafür sind die Wochenenden da.

Grüne Lebensmittel, grüne Kräuter und Gemüse geben uns die meiste Energie. Versuche es mal mit nahrhaftem Grünzeug wie Erbsen, Grünkohl, Spinat und Brennnessel für reichlich Energie in diesem Frühjahr.

In ganz Europa wird Brennnesseltee als Frühlingstonikum und als allgemeines Entgiftungsmittel verwendet. Um einen Aufguss aus Brennnesseln zu machen, musst du zwei Teelöffel des getrockneten Krauts mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen und ihn zugedeckt 10-15 Minuten ziehen lassen. Dann durch ein Sieb abgießen und trinken. Eine bis drei Tassen Brennnesseltee täglich über vier bis sechs Wochen eingenommen, können aufgrund des hohen Gehalts an Kalzium, Magnesium, Eisen und Vitamin C sogar das erschöpfte Nerven- und Immunsystem stärken.

Genießen die zunehmenden Sonnenstunden, mit früherer Morgendämmerung und späterem Sonnenuntergang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.